Elsa Triolet

»Schreiben war meine Freiheit, meine Herausforderung, mein Luxus«
Eine literarisch-musikalische Collage

Sonntag | 12. Februar 2023 |11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Elsa Triolet, Jugendfreundin Majakowskis, Schwester der Regisseurin und Bildhauerin Lilja Brik, Lebensgefährtin und Muse des Dichters Aragons, Kulturvermittlerin zwischen Moskau und Paris, Russin jüdischer Herkunft, verkehrte zunächst in surrealistischen Kreisen. Ihr Schreiben wurde von Maxim Gorki ermutigt. Sie schrieb auf Französisch, in der besten Tradition des französischen Romans – „eine Schriftstellerin der Phantasie – etwas sehr seltenes in Frankreich“ (Albert Camus).

Elsa Triolet begeisterte nicht nur Sartre mit ihren Romanen. Sie war auch Übersetzerin von Aragon, Majakowski, Marina Zwetajewa und Biographin Anton Tschechows.

Und sie engagierte sich, in der Résistance gegen Besatzung und Faschismus, und als Feministin in ihrem Leben und ihrem Werk.

Eine Französin in Russland, eine Russin in Frankreich, eine Fremde überall, zwischen zwei Sprachen und Kulturen, deren Themen, ob die Einsamkeit, das Fremdsein, die Zeitlichkeit der Liebe oder die historischen Verfälschungen, von Aktualität sind. 

Vorgestellt von Florence Hervé
Es liest: Christiane Lemm

Musik: Mayo Velvo singt Chansons von Georges Brassens, Jeanne Moreau, Jean Ferrat und Léo Ferré, nach Gedichten und Texten von Louis Aragon und Elsa Triolet.

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

Utopien der Neuzeit

Träume vom gerechten Staat

Sonntag | 16. April 2023 |11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Seit Thomas Morus mit seiner Utopia (1516) die literarische Gattung der Utopie begründet hat, gibt es bis zum Anfang des 20. Jh. eine ununterbrochene Kette von Schriften – meist in Romanform -, die der Hoffnung auf eine gerechtere, bessere Zukunft der Menschen Ausdruck verleihen. Bemerkenswert: diese Tradition reißt im 20. Jh. ab und wird durch Anti-Utopien ersetzt (Huxley, Orwell etc.). Haben wir die Hoffnung auf eine bessere Zukunft verloren?

Vorgestellt von Hans Peter Heinrich

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

Uwe Timm‘ s  MORENGA – Roman

ein  Lehrstück über Kolonialismus und Widerstand

Sonntag | 18. Juni 2023 |11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Der brutale Kolonialkrieg, den das deutsche Kaiserreich 1904 im damaligen Deutsch-Südwestafrika gegen die aufständischen Herero und Hottentotten führte, ist der historische Stoff, der Uwe Timm’s 1978 erschienenen Roman zugrunde liegt. Timm’s Sympathie gilt dabei dem an der Spitze der aufständischen Hottentotten stehenden Jakob Morenga ebenso, wie dem aus kleinen Verhältnissen stammenden Oberveterinär Johannes Gottschalk, der sich nach einem bemerkenswerten Erkenntnisprozess über die Ziele des Kolonialismus „nicht länger beim Abschlachten unschuldiger Menschen beteiligen“ will.

Vorgestellt von Werner Jocks

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

Deutschland dritter Klasse

Armut in der Literatur

Sonntag | August 2023 |11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Es ist nicht länger zu leugnen oder kleinzureden: Armut ist in der Öffentlichkeit angekommen, sie ist auch in unserem Land zum brennenden Thema geworden. Auch die Literatur entdeckt in letzter Zeit diesen Teil der Wirklichkeit, nicht nur in der Sozialstatistik und der Höhe von Leistungssätzen. Diese Matinee soll zeigen, das eine neue, sozial wache, häufig auch autobiographisch grundierte Literatur im Entstehen begriffen ist – man denke etwa an Christian Baron („Ein Mann seiner Klasse“), Judith Kuckart („Cafe der Unsichtbaren“). Neuerdings meldet sich die Armut auch massenhaft selbst zu Wort, wie ‚IchBinArmutsbetroffen‘ zeigt.

Vorgestellt von Olaf Cless

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

Deutsche Autorinnen im Schweizer Exil

Sonntag | 22. Oktober 2023 |11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Viele Kunstschaffende emigrierten nach 1933 und 1939 in die Schweiz. Die dortigen Gesetze machten es ihnen nicht leicht; es gab sogar ein Publikationsverbot für geflüchtete LiteratInnen. Exemplarisch wird vom Exil dreier Frauen berichtet, die in der Schweiz Zuflucht fanden, unter ihnen Mascha Kaléko.

Vorgestellt von Martina Kuoni

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

Worin unsere Stärke besteht!

oder

Leben, ohne Angst zu haben

Sonntag | 3. Dezember 2023 |11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Fast dreißig Jahre dauerte die Zusammenarbeit von Brecht und Eisler, die auch im Exil nicht abriss. Hanns Eisler vertonte mehr als 200 Brecht-Texte. Wie Brecht empfand Eisler politisches Denken als das Bewusstsein des Menschen von seiner Lage. So sind die Inhalte bestimmt durch die geschichtlichen Gegebenheiten ihrer Zeit. Das Programm enthält Texte und Lieder, die in der Weimarer Republik, im Exil in Dänemark und den USA und nach 1948 in der DDR entstanden.

Rolf Becker, Rezitation

Frances Pappas, Gesang

Gerd Folkerts, Konzeption und Klavier


zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf