Heinar Kipphardt

Der Antiheld als Hoffnung

Sonntag |19.12.2021 |11.00 Uhr | per Live Streaming: Link s. u.

Noch einprägsamer als in seinen zu Weltruhm gelangten Theaterstücken „IN DER SACHE OPPENHEIMER“ und „BRUDER EICHMANN“ entwickelte Kipphardt seine Gesellschaftskritik in seinem Roman „MÄRZ“.  Am Beispiel des Antihelden schlechthin, des schizophrenen Dichters Alexander März, gelingt ihm eine tiefgründige Kritik an den krankmachenden Zwängen der Konkurrenzgesellschaft. Kipphardt selbst ist seiner kritischen Linie auch in der Zeit des Kalten Krieges treu geblieben, sowohl 1949, als er sich freiwillig für die Arbeit am Ostberliner Deutschen Theater entschied, als auch 1958, als er wieder in den Westen zog, weil die Bürokratie der DDR eine weitere kritische Theaterarbeit unmöglich machte. Schließlich wuchsen auch in der BRD die Anfeindungen wegen der Politisierung des Theaters, bis 1970 an den Münchener Kammerspielen unter der Chefdramaturgie Kipphardts einer der größten Theaterskandale der BRD entstand und Kipphardts Vertrag nicht verlängert wurde.

Vorgestellt von: Werner Jocks

Musik: Mickey Neher, Schlagzeug  

Es lesen: Daniel Berger und Mareike Götzinger

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Spende statt Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende)

Kontonr. DE92 3005 0110 1006 8154 90

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

„Zuweilen dünkt es mich…“

Heine – Liederabend

Donnerstag |17. Februar 2022 | 19.00 Uhr

in Kooperation mit dem Heinrich-Heine-Institut
Heine-Institut Bilker | Str. 12-14 | Düsseldorf

Buch der Lieder, Hoffmann und Campe 1827, Quelle: Wikimedia

Das Programm enthält die einzigen von Schubert in Musik gesetzten Heine-Lieder, Vertonungen von Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts sowie ausgewählte Werke Schumanns. Dazu reflektieren Textbeiträge das Geschehen in den Liedern oder setzen eigene Akzente, um manche Facetten im Portrait Heines differenzierter auszuleuchten.

Uli Bützer – Bariton, Amelie Warner – Klavier.

Heinrich-Heine-Institut Bilker | Str. 12-14 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende)

Tickets im Vorverkauf unter www.zakk.de oder online reservieren unter
info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und Heinrich-Heine-Institut

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

„Ich will das rote Sefchen küssen“

Der frühe Heine

Sonntag | 20. Februar 2022 | 11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Heinrich Heines frühe Liebe, die 16-jährige rothaarige Scharfrichterstochter Josefa, genannt „das rote Sefchen“, verführte den jungen Heinrich Heine nicht nur zu ersten erotischen Abenteuern, sondern auch zum poetischen Widerstand. Josefa und Harry, durch ihre Herkunft und ihr aufmüpfiges Verhalten außerhalb der bürgerlich-spießigen Norm, zeigen in ihrer Zuneigung zueinander, wie es möglich ist, dem Terror von Angst, Verleumdung, Schuldrill, Moralismus, Anpassung und Verrat zu widerstehen.

Vorgestellt von Holger Ehlert

zakk | Fichtenstr. 40
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter
info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf


Rosa Luxemburg

Leben und Wirken einer Revolutionärin

Sonntag | 24. April 2022 |11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg ist eine bedeutende Vertreterin der internationalen Arbeiterbewegung. Ihre Gedanken und ihr Einsatz für die Revolution und den demokratischen Sozialismus sind auch über 100 Jahre nach ihrer Ermordung noch immer aktuell. Dies bezeugen nicht nur zahlreiche Konferenzen weltweit zu ihrem Wirken und Denken, sondern auch mehr als 40 Biographien sowie Dramen, Lyrik, Dokumentationen und Filme. Im Mittelpunkt der Matinee steht das Rosa-Luxemburg-Bild in der deutschsprachigen Prosa von 1919 bis ins 21. Jahrhundert.

Vorgestellt von: Julia Killet

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter
info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

Führt Talent zum Erfolg?

Abendveranstaltung

Dienstag |31. Mai 2022|19.00 Uhr
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

In einer chancengleichen und sozial mobilen – also gerechten – Gesellschaft wird ein jeder seinen verdienten Platz in der Gesellschaftspyramide entsprechend seines individuellen Beitrags/Talents bekommen. Sind also Glück oder Pech im Wesentlichen unerheblich? Im Vortrag soll das Spannungsverhältnis von Talent und Glück/Pech anhand eines intuitiven Simulationsmodells untersucht werden – mit überraschendem Ergebnis!

Vortrag von Achim Zielesny

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 5,00 € ermäßigt 3,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende)

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter
info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

Träumt die Welt so, wie sie sein sollte.

Leben  und Werk von Toni Morrison

Sonntag |12. Juni 2022 | 11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Toni Morrison, Bild: Michael Lionstar

Toni Morrison (1931 bis 2019), Nobelpreisträgerin des Jahres 1993, gilt vielen Menschen als die bedeutendste Schriftstellerin der afroamerikanischen Literatur. Bevor sie selbst mit eigenen Werken als Autorin weltberühmt wurde, arbeitete sie als Lektorin und Literaturwissenschaftlerin und widmete sich der Verbreitung afrikanischer wie auch afroamerikanischer Literatur von Frauen. Ihre literarischen wie literaturwissenschaftlichen Werke setzen sich mit verschiedenen Themen auseinander, u. a. mit der Diskriminierung von Frauen, von Schwarzen und von Armen, mit den Auswirkungen der Sklaverei, mit der Darstellung der US-amerikanischen Gesellschaft in der Literatur, die nach wie vor von weißen männlichen Schriftstellern dominiert wird.

Vorgestellt von Luzia Vorspel

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

Erich Fried

Leben und Werk vorgestellt von Rolf Becker

Sonntag |14. August 2022 |Beginn 11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Erich Fried (1921 – 1988) wuchs als Kind jüdischer Eltern in Wien auf. Kurz nach dem „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland, 1938, starb sein Vater nach einem Verhör durch die Gestapo. Erich gelang die Flucht nach London. Seine Erfahrungen aus diesen „finsteren Zeiten“ brachten ihn dazu, sich in Gedichten, Aufsätzen und Veranstaltungen zu Wort zu melden, wann und wo immer er Unrecht wahrnahm. Ein großes Anliegen von Erich Fried war es, die Menschen zu Geschwisterlichkeit und Solidarität zu ermutigen, und sich gegen die gesellschaftliche Entfremdung im Kapitalismus zur Wehr zu setzen. Nachhallend bis ins Heute seine Mahnung: „Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, will nicht, dass sie bleibt.“

Der Schauspieler Rolf Becker ist bekannt für seine feinfühligen und eindringlichen Interpretationen politischer Ereignisse, Geschichten und Gedichte.

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt 10,00 / 5,00 (Düsselpass) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

Geliebtes Wesen…

Virginia Woolf und Vita Sackville-West

Sonntag |16. Oktober 2022 |11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

Als sie sich im Jahr 1922 begegneten, war Virginia Woolf Anfang 40 und am Beginn ihrer Karriere, Vita Sackville-West Anfang 30 und eine vielgelesene Schriftstellerin. Vita – extrovertiert und nonkonformistisch, Virginia zurückhaltend und sensibel. Zwei Frauen, die sich gegenseitig anziehen, faszinieren, sich füreinander interessieren, aber auch gnadenlos kritisieren. Zwei Schriftstellerinnen, die einander mit Respekt und Humor begegnen, zwei Menschen, die einander erkennen, verstehen und lieben. Eine Beziehung, die zur Virginias Freitod im Jahr 1941 andauert.

Mehr als 500 Briefe schrieben sich Vita und Virginia, in denen sie keinen Aspekt ihres Lebens ausließen. Durch die ausgewählten Briefe und Tagebuchaufzeichnungen wird spürbar, wie die Beiden aufeinander wirkten und wie sie die Welt wahrnahmen; wie sie unter ihrer Trennung litten und wie dieses Leid Motor ihrer literarischen Schaffenskraft wurde. Ein Dialog aus der Distanz, der gerade dadurch soviel Nähe und Intimität zulässt.

Vorgestellt von Christiane Lemm und Petra Kuhles

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt 10,00 / 5,00 (Düsselpass) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf

„Sandkunst“

Impressionen zu Paul Celans Frühwerk

Sonntag | 27. November 2022 |11.00 Uhr (Einlass 10.45 Uhr)
zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf

1967 veröffentlicht Paul Celan seinen Gedichtband „Atemwende“. Er ist ein Schock – nicht nur für die an Lyrik interessierte Öffentlichkeit, sondern spaltet auch die in dieser Zeit wachsende Gemeinde der Celan-Leser*innen. Vehementer noch als früher wird Celan hier vorgeworfen, seine Gedichte seien hermetisch, unverständlich und geprägt von einem überbordenden Pathos. Dass dem nicht so ist, zeigt der Celan-Experte Peter Goßens.

Vorgestellt von Peter Goßens

zakk | Fichtenstr. 40 | Düsseldorf
Eintritt: 10,00 € ermäßigt 5,00 € (Düsselpass, Schüler*innen, Studierende) mit kleinem Frühstück

Tickets im Vorverkauf unter zakk.de oder online reservieren unter info@heine-salon.de

Veranstalter: Heinrich Heine Salon e.V. und zakk e.V.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf